Schüler veranstalteten Super-Sammelaktion

Die Umgangsformen der jungen Leute werden immer erstaunlicher. So bot kürzlich in der Straßenbahn ein ca. 16-jähriger junger Mann in Rockerklamotten ohne Aufforderung einer etwa 70 Jahre alten Dame seinen Sitzplatz an! Bei der Hamburger Tafel arbeiten oft Schüler ab 14 Jahre als Praktikanten mit, und viele versichern hinterher, dass ihnen der Job „einen Riesenspaß gemacht“ hat. Noch ein Beispiel? Bitte sehr: Kürzlich beschlossen Schüler(innen) im Interact Club des Hamburger Gymnasiums Oldenfelde (dabei handelt es sich um eine Jugendorganisation des Rotary Clubs), den armen Menschen in der Hansestadt etwas Gutes zu tun.
Was das Gute sein sollte, wurde schnell geklärt: Bedürftige       Chayenne Wolfframm
haben Hunger, also ging es darum, in kurzer Zeit so viele          zeigt, wie für die Aktion
Lebensmittel wie möglich zu sammeln, was natürlich am            geworben wurde
besten in einem Supermarkt funktioniert. Und weil die Mädchen und Jungs ziemlich „plietsch“ (= hanseatisch für neudeutsch „clever“) sind, fragten sie gleich in vier Geschäften nach, ob sie dort ihre Sammelaktionen veranstalten können.
Alle Anfragen waren erfolgreich, so dass an einem Sozialen Tag um 9 Uhr die große Sammelaktion stattfinden konnte. Alles klappte wie am Schnürchen: Es wurden für vier Teams gebildet, die am Eingang „ihres“ Supermarkts die Kunden erwarteten und jedem einen Zettel in die Hand drückten. Darauf stand, dass man bitteschön ein Produkt mehr kaufen solle, das den bedürftigen Menschen gespendet werden soll. Wie sich später herausstellte, nahmen mehrere Kunden den Begriff „ein Produkt“ nicht wörtlich, denn sie legten zwei, drei oder sogar fünf Artikel in den dafür vorgesehenen Einkaufswagen. So kamen bis zum Abend so viele Esswaren zusammen, dass sie in 40 Kisten verpackt nur mühsam in zwei Personenwagen passten.
Und wo lieferten die jungen Leute ihre „Beute“ ab? „Wir fuhren sie zur Hamburger Tafel“, berichtet Chayenne Wolfframm, die zu den
Stolz demonstrieren Tom Zetsch          Organisatorinnen der Sammelaktion gehörte.
und seine Mitschülerin                        
Und sie weiß jetzt schon: "So eine tolle
Milena Buzuk ihre "Beute"                   
Aktion machen wir bestimmt wieder!"

                  Bleibt der Hamburger Tafel nur noch, sich bei den fabelhaften Schülern
                             des Gymnasiums Oldenfelde ganz herzlich zu bedanken! "Hab' mein Wagen voll geladen..." Tja, und deshalb dauerte es eine ganze Weile, bis Hannah Stolle (rechts) die im Auto herumliegenden Lebensmittel ausgeräumt hatte.