Kostümversteigerung brachte reichlich Geld in die Kasse

Wer sich am Sonnabend, dem 30. Juni 2017 nachmittags im Hamburger Stadtteil Altona beim dortigen Straßenfest „altonale“ aufhielt, wunderte sich bestimmt über einige seltsam gekleideten Gestalten, die sich unters Volk gemischt hatten. Der Grund des kuriosen Aufzugs war aber schnell zu erraten, denn die so wunderlich angezogenen Leute im Miedergewand, Fatsuit oder Rokokoanzug kamen direkt aus der „Fabrik“, wo sie an einer Versteigerung des Thalia-Theaters teilgenommen hatten.
Viele Kostüme, Masken und weitere schräge Klamotten aus dem Fundus wurden an diesem Nachmittag unter die Leute gebracht, und manche(r) konnten es nicht abwarten, in das neu erworbene Outfit zu schlüpfen, um sich dem erstaunten Publikum zu präsentieren.
Das Hamburger Thalia-Theater hat in diesem Jahr die Kostümversteigerung zum 16. Mal in Folge veranstaltet. Und hier der Clou: Wie bei allen vorangegangen Auktionen kam der Gesamterlös auch in diesem Jahr der Hamburger Tafel zu Gute. Rund 2.000 Euro haben die Käufer „springen lassen“. Dafür möchte sich die Tafel beim Thalia-Theater und allen Versteigerungs-Teilnehmern herzlich bedanken.

Viele Interessenten waren gekommen, um bei der Auktion ein "edles Stück" zu ergattern. Das Angebot war jedoch so groß (und preiswert), dass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste